NOTDIENST
Wochenenden & Feiertage
12.00 bis 16.00 Uhr
mobile +39 335 7820187

Kieferorthpädie

Die Kieferorthopädie ist ein Teilgebiet der Zahnheilkunde, das sich mit Zahn- und Kieferfehlstellungen befasst, deren Erkennung, Prävention und Therapie.

Dabei kommen verschiedenste kieferorthopädische Apparaturen, festsitzende oder herausnehmbare, zum Einsatz.

Diagnostik KFO

Der erste Schritt vor einer kieferorthopädischen Behandlung ist eine detaillierte Diagnostik. Dazu wird Ober- und Unterkiefer in der Übersicht geröntgt (Panorama), eine Fernröntgenseitenaufnahme (FRS) des Schädels, Fotos des Gesichts und Abdrücke des Gebisses gemacht. Anhand der Röntgenaufnahmen wird sichtbar, wie die Zähne in den Kiefern liegen und wie sich die Kiefer voraussichtlich entwickeln werden.

Mit Hilfe der Gipsmodelle werden Fehlstellungen und eventueller Platzmangel der Zähne beurteilt. Für eine Wachstumsprognose bei Kindern und Jugendlichen wird in seltenen Ausnahmefällen zusätzlich die Hand geröntgt. Denn die Entwicklung des Handwurzelknochens gibt Aufschluss über das künftige Wachstum eines jungen Patienten.

Herausnehmbare Zahnspangen

Herausnehmbare Zahnspangen werden häufig zu Beginn einer Behandlung eingesetzt, um funktionskieferorthopädische Maßnahmen durchzuführen oder kleinere Zahnfehlstellungen zu korrigieren.

Kieferfehlstellungen werden meist beim Kind und Jugendlichen therapiert da diese Geräte das Wachstum der Kiefer so beeinflussen, dass ihre Lage zueinander orthopädisch korrigiert wird. Sie stellen körpereigene Funktionsmuster um und erreichen dadurch eine Anpassung des Kieferwachstums und einen knöchernen Umbau des Kiefers.

Festsitzende Zahnspangen

Festsitzende Zahnspangen

Die feste Zahnspange, die sogenannte Multibrackettechnik ist eine sehr gute und bewährte Behandlungsmethode. Kleine Halteklammern (Brackets) aus Edelstahl werden direkt, mit einem speziellen Kleber auf die Zähne geklebt. Ein darin eingebetteter Korrekturdraht wird an Metallbändern and den Backenzähnen befestigt und regelmäßig gewechselt wobei gewisse Eigenschaften der verschiedenen Drähte (Bögen) ausgenutzt werden. So werden Zahnfehlstellungen nach und nach korrigiert.

Die Dauer einer Behandlung mit Multibracketapparaturen ist von Fall zu Fall unterschiedlich, dauert aber Erfahrungsgemäß zwischen 12 und 24 Monate.

Platzhalter

Wenn ein Milchzahn frühzeitig verloren geht, besteht die Gefahr, dass sich die Nachbarzähne in die entstandene Lücke bewegen, so wird der Platz für den nachfolgenden bleibenden Zahn zu klein. Damit der Bleibende Zahn gut durchbrechen kann, wird der Platz durch eine Kleine festsitzende Apparatur gehalten und diese wird wieder entfernt sobald der bleibende Zahn sich im Durchbruch befindet.